Impressionen aus Südostasien

Impressionen aus Südostasien

von Stefan Liebermann September 26, 2019

Im März 2019 ging es für mich nach Südostasien. Nach zwei Tagen in der traditionsreichen, kulinarisch inspirierenden Hauptstadt Vietnams Hanoi ging es mit dem Schlafbus in die nordvietnamesische Provinz Lao Cai direkt an der chinesischen Grenze.

An dieser Stelle bietet sich ein kurzer Einschub bzgl. der Fortbewegung in Vietnam und allgemein in Südostasien an. Bequeme Fotoreisen mit dem Mietwagen sind aufgrund fehlender Mietwagenfirmen nicht möglich. Weite und vor allem lange Strecken, welche absolut keine Seltenheit in Asien sind, können mit dem Zug oder mit dem Schlafbus zurückgelegt werden. Für Flexibilität, sprich um Fotospots auch zum Sonnenaufgang und Sonnenuntergang zu erreichen, empfehle ich die Fortbewegung auf kurzer Strecke mit dem Motorroller oder Motorrad. Es gilt egal bei welchem Fortbewegungsmittel immer das Fotoequipment im Auge zu behalten. 

Angekommen in der Provinzhauptstadt Sa Pa mietete ich mir sofort einen Motorroller und erkundete die Region. Es gibt wohl kein schöneres Gefühl als gemütlich bei Sonnenschein durch die unzähligen, imposanten Reisterrassen Nordvietnams zu fahren. Ich genoss jede Sekunde und wurde noch dazu mit tollen Fotomotiven belohnt. Dabei stellte es sich als sehr interessant heraus mit 50mm Brennweite Landschaften abzulichten. Es lässt sich problemlos ein Objekt in den Mittelpunkt stellen bei einer gleichzeitigen Verschmelzung mit der Umgebung. Die Aufnahme zeigt Bauernhäuser die inmitten von Reisterrassen stehen. Dabei werden die ersten eintreffenden Sonnenstrahlen von den frisch bewässerten Reisfeldern reflektiert.

 

Nach mehreren vorwiegend regnerischen Tagen in Nordvietnam setze ich meine Reise mit dem Motorrad nach Zentralvietnam, genauer gesagt nach Da Nang fort. Während ich zum Sonnenuntergang den wunderschönen Wolkenpass auch Hai Van Pass genannt überquerte stachen mir traditionelle vietnamesische Fischerboote ins Auge. Schnell stieg ich ab und begab mich ins Wasser um die Boote zu fotografieren. Entstanden ist eine wunderschöne Gegenlichtaufnahme. 

In Da Nang angekommen, besuchte ich die etwa 40 Kilometer entfernten Ba Na Hills. Dort trifft vietnamesische Tradition auf europäischen Neuschwanstein Kitsch, denn in den Bergen eröffnete der höchste Freizeitpark der Welt. Die Hauptattraktion ist die Golden Bridge mit den imposant aus den Felsen ragenden Händen, welche allen Anschein nach, die komplette Brücke tragen. Auch diese hielt ich in den frühen Morgenstunden fest. Ein Wahnsinnsanblick und meiner Meinung nach wirklich empfehlenswert.

  

 

 

 

Direkt in der Nähe befindet sich die durch ihr historisch erhaltenes Stadtbild berühmte Stadt Hoi An. Während der Nacht entwickelt sich die Altstadt zu einem absoluten Highlight.

Ob Langzeitbelichtungen der sich im Wasser spiegelnden Gebäude, charaktervolle Portraitaufnahmen oder Streetfotografie im ganz besonderen Licht hier kommt jeder Fotograf insbesondere mit einer lichtstarken Linse auf seine Kosten. Besonders gefallen hat mir das fantastisch aussehende Bokeh.

Nach einigen weiteren Stationen in Südvietnam unter anderem der extrem überfüllten Ho-Chi-Minh-Stadt verließ ich Vietnam in Richtung Kambodscha. Das Ziel hieß die Insel Koh Rong. Im Paradies an menschenleeren, weißen Stränden auf der Hängematte zu arbeiten und zu relaxen tut unfassbar gut und wurde auch höchste Zeit! Mit der Drohne konnte man die Insel im liegen erkunden.

 

Danach ging es ins sagenumwobene Siem Reap mit den Ruinen von Angkor. Voller Vorfreude eilte ich nach Angkor Wat um den Sonnenaufgang zu erleben. Es war wohl einer der beeindruckendsten Momente meines Lebens. Man fühlt sich so unbeschreiblich klein, als die Sonne hinter den riesigen Türmen Angkor Wats emporstieg. Unglaublich! Etwas irritierend: Dieses Gefühl mit tausenden anderen Menschen die auch den Sonnenaufgang bewunderten zu teilen.

Das letzte Reiseziel mit Bangkok der Hauptstadt Thailands hieß wieder: Überfüllte Straßen – Verkehrsstaus an jeder Ecke machten ein zügiges Vorankommen nahezu unmöglich. Umso fantastischer war es die seltene Ruhe um einen Tempel inmitten der pulsierenden Metropole zu genießen. Dabei erlebte ich einen sehr intensiven Sonnenuntergang am buddhistischen Tempel Wat Arun „Tempel der Dämmerung“. Ein wunderschöner Ort der auf keinen Trip durch Bangkok fehlen darf. 

Zusammenfassend beeindruckte mich am stärksten in Südostasien das Zusammenspiel zwischen weit zurückreichender Tradition und Kultur erkennbar durch zahlreiche Pagoden und Tempel mit der Moderne und dem Aufschwung gekennzeichnet durch die unübersehbare Flut an Autos und Mopeds. Fotografisch wird für jeden Typ egal ob Landschafts-, Street- oder Portraitfotograf eine Menge geboten.

Dankeschön an Yanneck Völker Schöneberg und SIGMA Deutschland für die Unterstützung.

 

 




Stefan Liebermann
Stefan Liebermann

Autor



Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Das Wahrzeichen Südtirols - Unterwegs in den Dolomiten
Das Wahrzeichen Südtirols - Unterwegs in den Dolomiten

von Stefan Liebermann September 29, 2019

Das UNESCO Weltnaturerbe Dolomiten bezeichnet eine Gebirgsgruppe der südlichen Kalkalpen. Oft als Wahrzeichen Südtirols tituliert, besticht die Region mit abwechslungsreichen Landschaften, bestehend aus spektakulären Bergen und senkrecht abfallenden schroffen Felswänden, sanften Almen und idyllischen Bergseen. Ideale Bedingungen um neue, kreative Motive einzufangen.

Vollständigen Artikel anzeigen

São Miguel – Idyllisches Naturparadies auf den Azoren
São Miguel – Idyllisches Naturparadies auf den Azoren

von Stefan Liebermann Dezember 19, 2018

Inmitten des Atlantiks, etwa 1400 km westlich vom europäischen Festland entfernt, liegt der Archipel der Azoren. Eine Inselkette bestehend aus neun größeren Inseln inklusive der größten Insel São Miguel mit der Hauptstadt Ponta Delgada. Genau dorthin hat es uns Anfang August verschlagen.

Vollständigen Artikel anzeigen

Nachtfotografie in der Wüste Namibias
Nachtfotografie in der Wüste Namibias

von Stefan Liebermann Juli 18, 2018 1 Kommentar

Bewaffnet mit extrem lichtstarker Kameraausrüstung ging es im Frühjahr 2018 ins Fotoparadies Namibia. Schnell hineingesprungen in unseren geländetauglichen Mietwagen, verließen wir den internationalen Flughafen in Windhoek direkt auf einer Buckelpiste.

Vollständigen Artikel anzeigen